Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Button Menue mobile
  • E
  • I
  • F
  • D

Haben Sie sich schon gefragt, welches der Grund für einen Eisenmangel ist?

Die Ursache ist bei jeder Person anders. Lesen Sie mehr dazu:

go!  2 / 5go!

Wie entsteht Eisenmangel?

Wie schon erwähnt, kann der Körper selber kein Eisen bilden. Es entsteht ein Mangel, wenn:
• der Eisenverlust gross ist
• der Eisenbedarf erhöht ist
• zu wenig Eisen aufgenommen wird
• die Eisenaufnahme beeinträchtigt ist

Ein vermehrter Eisenverlust entsteht, wenn der Körper Blut und dadurch auch das wichtige Eisen verliert. Dies kann sein bei:
• Starker Menstruation
• schweren Verletzungen
• Blutverlust durch die Geburt
• Blutungen im Magen-Darm-Trakt
• regelmässigen Blutspenden

Ein erhöhter Eisenbedarf entsteht in bestimmten Lebensphasen wie zB:
• Schwangerschaft
• Stillzeit
• Jugendliche im Wachstum
• Sportler

Wenn über die Ernährung zu wenig Eisen aufgenommen wird, ist der Körper unterversorgt mit Eisen. Dies kann sein bei:
• Vegetarischer und veganer Ernährung
• Unausgewogener Ernährung (v.a. bei Fastfood)
• Diäten
• Magersucht und Bulimie

Die Eisenaufnahme ist beeinträchtigt wenn Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt vorliegen wie zB:
• Chronische Magen-Darm-Entzündung wie Morbus Crohn
• Zöliakie
• Laktoseintoleranz
• Krebserkrankungen
• Medikamenteneinnahme wie Antazida (Magensäurebinder), Antibiotika (Tetracycline), Abführmittel

Weshalb haben Schwangere und Stillende häufig einen Eisenmangel?

Das Blutvolumen nimmt ab dem 4. Schwangerschaftsmonat deutlich zu. Einerseits muss das wachsende Baby versorgt werden und auch die Mutter braucht mehr Blut. Der tägliche Eisenbedarf steigt dadurch um das Doppelte auf ca. 30mg an. Diese Menge kann kaum über die Ernährung gedeckt werden, so dass also zuerst die Eisenspeicher im Körper entleert werden. So kommt es spätestens ab der 30. Schwangerschaftswoche zu Eisenmangelsymptomen wie Müdigkeit, Blässe und Infektionsanfälligkeit. Spätestens jetzt ist eine Einnahme von Eisentabletten oder Eisensticks sinnvoll.
Eine Eisenmangelanämie erhöht das Risiko von Frühgeburten und Wachstumsverzögerungen beim Baby.
Durch die Geburt verliert die Frau viel Blut. Dadurch ist der Eisenvorrat nochmals verringert.
In der Stillzeit ist der Eisenbedarf ebenfalls erhöht, da der Säugling über die Muttermilch Eisen aufnimmt und die Mutter für sich selber auch viel Eisen braucht.

Dein Kommentar

Name
E-Mail
Kommentar
Versenden 

© Andreabal AG